zurück
 
TMM compact 2000 Programm
TMM compact 2000 Kommentare
 
TMM compact 2000: In eigener Sache
 
Im Januar 2000 beantragten wir - wie jedes Jahr - bei der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur die Finanzmittel für das diesjährige TOTAL MUSIC MEETING. Mitte Mai erhielten wir eine vorläufige telefonische Absage. Daraufhin arbeiteten wir eine Kompaktversion aus und reichten sie neuerlich ein. Am 31. Mai erfolgte dann die schriftliche Absage für die im Januar vorgelegte Programmfassung; Anfang August schließlich auch die Absage für die Kompaktversion.
 
Das heißt: das von uns konzipierte TOTAL MUSIC MEETING wird in diesem Jahr nicht stattfinden. Weil die Kulturpolitiker der Stadt sich außerstande sehen, dieses seit 32 Jahren bestehende Low Budget Festival noch zu finanzieren. Mit kleinem Geld hat das TOTAL MUSIC MEETING alljährlich große Programme aufgelegt, die weltweite Anerkennung und Beachtung fanden und zu einer festen Größe der zeitgenössischen Musikszene wurden. 1968 von Musikern wie Jost Gebers, Peter Brötzmann, Alexander von Schlippenbach und Peter Kowald auch als Protest gegen die Programminhalte der damaligen Jazztage begründet, hat das TOTAL MUSIC MEETING damit über die Jahre ein bedeutendes Kapitel der neueren Musikgeschichte wesentlich mitgeprägt.
 
Nach dem letztjährigen 32. TOTAL MUSIC MEETING im ´Podewil´ schrieb Michael Rieth in der ´Frankfurter Rundschau´: "...Über drei Jahrzehnte hat sich das TOTAL MUSIC MEETING als schlüssig erwiesen, und das aus diesem Avantgarde-Ereignis hervorgegangene, mehrfach ausgezeichnete Label FMP, auf dem Sternstunden kontemporärer Musik veröffentlicht wurden, besteht nun seit dreißig Jahren - ohne Kompromisse, denn das ist nicht Sache des Jazz, zumindest nicht der ewig sich erneuernden Avantgarde" (11.11.1999).
 
Berlin hat sich mit diesem von Musikern entwickelten Konzept des TOTAL MUSIC MEETINGS, das FMP (Jost Gebers) seit 1968 ausrichtet, als Zentrum für zeitgenössische akustische Musik etabliert und genießt im In- und Ausland höchstes Ansehen und einen nachgerade legendären Ruf. Dafür sprechen nicht zuletzt die zahlreichen auswärtigen Gäste und Besucher, die regelmäßig extra zu diesem Ereignis anreisen sowie unzählige Publikationen, Artikel, Essays, Bücher, Radiosendungen und Filmaufnahmen, die im Laufe dieser Jahre entstanden sind.
 
Von hier aus haben sich manche der eingeladenen MusikerInnen aus Berlin, Ost- und Westdeutschland, Ost- und Westeuropa, USA, Japan, usw. ihren heutigen Weltruf erspielt. Das war nicht zuletzt auch dadurch möglich, weil FMP als Veranstalter nicht nur kontinuierlich Live-Musik präsentierte, sondern stets auch dokumentierte, darunter die inzwischen legendäre 11-CD-Box ´Cecil Taylor´, die 1988 im Rahmen der Veranstaltungen Berlins als ´Kulturhauptstadt Europas´ entstand.
 
Das TOTAL MUSIC MEETING mit seinen stets originell und stilsicher konzipierten Programmkonzepten diente nicht zuletzt auch als Modell für andere Länder: So entstanden in der Schweiz, in England, Tschechien, der Russischen Föderation, Italien, Kanada und den USA im Laufe der Jahre Festivals nach dem von FMP entwickelten Programm-Muster. Das heißt: Internationale Programme mit internationaler Ausstrahlung zu konzipieren und zu koordinieren, musikalische Innovationen und Entwicklungsprozesse einzelner Musiker bzw. Ensembles kontinuierlich vorzustellen und damit die Entwicklung ihrer Klangsprachen aufzuzeigen, NachwuchsmusikerInnen aufzubauen und gleichberechtigt neben ´Stars´ ein Forum zu geben und nicht zuletzt durch den organisatorischen Rahmen eine für MusikerInnen und Zuhörer offene, aber gleichwohl hochkonzentrierte Kommunikationsstruktur und Konzertsituation zu schaffen, die in der Vergangenheit manche musikalische Sternstunde ermöglichte, die heute zur Geschichte des Festivals gehören und seinen legendären Ruf prägen.
 
Darum: Was hier in über 30 Jahre an Substanz entstanden ist, darf jetzt nicht verloren gehen. Aus diesem Grund werden wir für eine Finanzierung für das Jahr 2001 kämpfen.
 
Und darum haben die Musiker (wie damals vor 32 Jahren) beschlossen, ein TOTAL MUSIC MEETING kompakt in eigener Regie auf die Bühne zu bringen.
 
FMP
FREE MUSIC PRODUCTION
Distribution & Communication
Helma Schleif
 
 
TOTAL MUSIC MEETING compact
2. - 4. November 2000, Podewil
 
Wir Musiker haben uns entschlossen, in Kenntnis der entstandenen Lage, ohne jegliche Finanzmittel eine dreitägige Version des TOTAL MUSIC MEETINGS zu organisieren.
 
Alle Beteiligten sind sich des damit verbundenen finanziellen Risikos bewusst (es gibt keinerlei Gagen, keine Reisekosten- und Hotelkostenerstattung!). Weil die Einnahmen aus dem Kartenverkauf bestenfalls die Kosten für Infrastruktur, Technik, GEMA und Werbung decken werden.
 
Mit dieser Aktion wollen wir deutlich machen, was der Verlust des TOTAL MUSIC MEETINGS nicht nur für diese Stadt und die hier lebenden Musiker; sondern auch für die internationale improvisierende Musikszene bedeuten würde.
 
Wolfgang Fuchs
im Namen der beteiligten Musiker
 
Unser Dank gilt den Unterstützern dieser Aktion:
PODEWIL & Team
DAAD / Deutscher Akademischer Austauschdienst
Holger Scheuermann (Tontechnik)
Peter Brötzmann (Plakatentwurf)
FMP Jost Gebers (Dies & Das)
FMP Distribution & Communication
Helma Schleif (Koordination/Presse)
Dagmar Gebers (Fotos)
Dieter Hahne (Organisation)
 
sowie einigen anderen,
die ungenannt bleiben wollen.
 
Berlin, im September 2000
zurück